Sind Sie bereit für Arbeiten 4.0? INQA-Thementage auf der Zukunft Personal

Die Arbeitswelt wird schneller, vielfältiger und komplexer. Wie Arbeitnehmer und Arbeitgeber dieser Entwicklung partnerschaftlich begegnen können, diskutieren Arbeitsmarktexperten vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und von Verbänden (BDA), Wissenschaftler (Bertelsmann-Stiftung) sowie Sozialpartner (DGB) zur Eröffnung der INQA-Thementage (Dienstag, 18. Oktober, 12.00 Uhr, Forum 2, Halle 2.1). „Wie kluge Personalarbeit den wirtschaftlichen Erfolg beeinflusst“, erläutert etwa Prof. Dr. Lutz Bellmann, Forschungsbereichsleiter am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit. Anhand aktueller Forschungsergebnisse verdeutlicht er die Wechselwirkung zwischen einer mitarbeiterorientierten Personalpolitik und dem wirtschaftlichem Erfolg von Unternehmen (Dienstag, 18. Oktober, 15.00 – 15.30 Uhr, Forum 2, Halle 2.1).

Tag 2: Integration von Geflüchteten und Strategien für mehr Innovation

Die Vielfalt der Belegschaft ist einer der Erfolgsfaktoren für Betriebe. Aber vor allem für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind mit einer (kulturellen) Pluralität auch Herausforderungen verbunden. Das neue Angebot der INQA „In Arbeit“ richtet sich speziell an Betriebe, die Geflüchtete beschäftigen. Es bietet ihnen lösungsorientierte Anregungen zu Fragen rund um das Thema Integration und Zusammenarbeit im Betrieb. Dabei setzt es auf praxiserprobte Erfahrungen anderer Unternehmen und das Expertenwissen im Netzwerk der INQA. Die Praxisansätze und Expertenmeinungen werden erstmals von Prof. Dr. Jutta Rump, INQA-Themenbotschafterin und Leiterin des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE) an der Hochschule Ludwigshafen vorgestellt (Mittwoch, 19. Oktober, 09.30 – 10.10 Uhr, Forum 2, Halle 2.1).

Um Innovationen und Erfolgsstrategien im Personalbereich geht es auch bei INQA-Themenbotschafter, Weiterbildungsexperte und ddn-Vorsitzender Rudolf Kast in dem Vortrag „Bereit für den Arbeitsplatz 4.0 – Kompetenzentwicklung und Qualifizierung“ über die Notwendigkeit und die Chancen der lebenslangen fachlichen Weiterentwicklung (Mittwoch, 19. Oktober, 10.20 – 11.00 Uhr, Forum 2, Halle 2.1). Unter dem Titel „Soziale und technologische Innovation – Pfade der Transformation“ gibt Personalexperte und INQA-Themenbotschafter Thomas Sattelberger weitere Einblicke in den Wandel und die Entwicklungen der Arbeitswelt (Mittwoch, 19. Oktober, 12.00 – 12.45 Uhr, Forum 2, Halle 2.1).

Tag 3: Gesunde Unternehmenskultur und individuelle Wertewelten

Warum Gesundheit auch Chefsache ist – das erklärt INQA-Themenbotschafterin Dr. Natalie Lotzmann, Leiterin „Globales Gesundheitsmanagement“ bei SAP (Donnerstag, 20. Oktober, 10.15 – 11.00 Uhr, Forum 2, Halle 2.1). In dem Panel „Impulse für eine gesundheitsfördernde Unternehmenskultur“ geht es unter anderem um den INQA-Check „Gesundheit“. Mithilfe des Checks können Unternehmen prüfen, wie sie in Sachen Betriebliches Gesundheitsmanagement aufgestellt sind und welche Handlungsbedarfe und Verbesserungspotenziale sich daraus ergeben.

Die Studie „Wertewelten Arbeit 4.0“ zeigt: Die Wünsche und Anforderungen an die Arbeitswelt von heute und morgen lassen sich nicht auf die vielbeschworenen Generationen X, Y oder Z zurückführen. Individuelle Wertevorstellungen entscheiden darüber, wie wir die Arbeitswelt einschätzen und wo wir uns in ihr verorten. Frank Schomburg, Geschäftsführer der nextpractice GmbH, die die Studie im Auftrag der INQA durchgeführt hat, stellt die Ergebnisse zum Abschluss der Themenreihe vor (Donnerstag, 20. Oktober, 12.00 – 13.30 Uhr, Forum 2, Halle 2.1). Während der gesamten Messe haben Besucher die Chance, im Selbsttest live vor Ort ihre eigene „Wertewelt“ zu ermitteln. Informationen über die Angebote der Initiative erhalten Besucher in Halle 2.1 an Stand S.22.

Teilen Sie den Artikel:

Ansprechpartner

Katharina Dorp

Digital Communication Manager

k.dorp @ messe.org
Tel: +49 621 70019-552

Medienpartner
Medienpartner