Ethik der digitalen Innovation

Keynote-Vortrag von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Philosoph und Staatsminister a.D.

Es gibt eine schöne Formulierung von Karl Popper, dass die Wissenschaft voranschreitet durch den Prozess kühner Entwürfe und kritischer Prüfungen. Kühne Entwürfe müssen sein. Trotz dem sollten es stets die Standards der Humanität sein, die bestimmen, was in unserer Gesellschaft als Fortschritt gelten kann. Eine digitaler Humanismus ist darauf gerichtet, die Verantwortungsfähigkeit zu stärken, die Optionen der Digitalisierung für eine Entlastung einzusetzen, um Menschen die Möglichkeit zu geben, einen Beitrag zu leisten für eine humanere und gerechtere Zukunft der Menschheit.

Medienpartner